Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Christine Heufer
Broadcast Media Manager
Telefon: +49 89 949-20762
Fax: +49 89 949-9720762
Email: christine.heufer@messe-muenchen.de

Unser Hörfunkservice zur IFAT 2018


Sie möchten über die IFAT 2018 im Radio berichten? Hier finden Sie alles, was Sie dazu brauchen!

Das Team vom Messeradio ist auch diesmal wieder auf der IFAT 2018 für Sie unterwegs, um die unterschiedlichsten Themen redaktionell zu bearbeiten. Wir bieten Ihnen alle Audiomaterialien, die Sie zur Produktion Ihres Beitrags brauchen. Hier im Downloadbereich stellen wir Ihnen kostenfrei unser Tonmaterial in Sendequalität (MP3) zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn Sie uns über den Einsatz informieren.
Wenn Sie persönlich und direkt auf der Messe produzieren möchten, nutzen Sie unser Hörfunkstudio im Pressezentrum West
In diesem mit modernster Digitaltechnik ausgestatteten Studio können Sie Ihre Beiträge bearbeiten, überspielen oder gleich live aus dem Studio senden. Unser Technik-Team unterstützt Sie gerne direkt vor Ort.

Öffnungszeiten
Hörfunkstudio West (2. OG. Pressezentrum West)
Für die IFAT 2018 öffnet das Hörfunkstudio vom 14.Mai bis 18.Mai 2018 von 09:00 bis 18:00 Uhr.

Kontakt Hörfunkstudio im Pressezentrum West
(während der Öffnungszeiten)
Gabriel und Susanne Wirth
Tel.: +49 89 949-27000
Technik: NewWayMedia
Tel.: +49 89 949-27002
E-Mail: studio@messeradio-muenchen.de

unser Themenservice als PDF-Dokument Unser Themenservice als Download  

Nachfolgend finden Sie Manuskripte und 10 O-Töne zum Download:
 
Thema ist online Zukunftsdialog Ifat
  In der vergangenen Woche tobte der Orkan Friedericke über Deutschland. Die Deutsche Bahn musste zeitweise ihren Betrieb einstellen. Bei diesen Winterstürmen sieht der Klimaforscher beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Professor Stefan Rahmstorf keinen Trend zu einer Veränderung. Dass heißt seiner Meinung nach aber nicht, dass der Klimawandel nicht schon spürbar ist:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klimaforscher beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Professor Stefan Rahmstorf: Es gibt eine Reihe von anderen Wetterextremen, die ganz klar durch den Klimawandel, durch die globale Erwärmung, häufiger werden. Als erstes zu nennen sind da extreme Hitzewellen. Auch die Häufigkeit von extremen Regenereignissen ist gestiegen, wie Studien in den letzten Jahren gezeigt haben. Das ist ein lang erwarteter Trend ...Dauer: 1:10 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Nach Ansicht von Rahmstorf kann die globale Erwärmung nur gestoppt werden, wenn der Ausstoß der Treibhausgase auf Null heruntergefahren wird. Das sei auch das erklärte Ziel des Pariser Abkommens. Bei diesem Abkommen hat sich die Staatengemeinschaft darauf verständigt, die Begrenzung der globale Erwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen, möglichst auf unter 1,5 Grad. Allerdings verweist der Klimaforscher darauf, dass zuletzt die 1-Grad Marke überschreiten wurde. Die letzten drei Jahre lagen schon mehr als ein Grad über dem Temperaturniveau des 19. Jahrhunderts.  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klimaforscher beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Professor Stefan Rahmstorf: Wir müssen uns an den schon längst in vollem Gange befindlichen Klimawandel anpassen. Mehrere Städte wie Berlin und München haben ihre Regenrückhaltebecken bereits ausgebaut, damit es auch bei stärkeren Niederschlägen trotzdem nicht zu größeren Überschwemmung kommt. Wir müssen unsere Städte aber auch so anpassen, dass man es bei ...Dauer: 0:45 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Viele dieser Lösungen sind auf der Weltleitmesse für Umwelttechnologien IFAT unter anderem in München zu sehen. Der verantwortliche Geschäftsführer der Messe München GmbH Stefan Rummel:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Geschäftsführer der Messe München GmbH Stefan Rummel: Das Messegelände ist zur ifat komplettiert. Wir werden die größte Ifat haben in ihrem 50 jährigen Bestehen. Wir werden in der Zukunftsplattform experience science future die Schwerpunktthemen aufgreifen: Verpackungsgesetz...Dauer: 0:31 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Die IFAT hat im Vorfeld der Messe auch Bürger befragt und die Ergebnisse im IFAT Enviroment Index zusammengefasst:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Geschäftsführer der Messe München GmbH Stefan Rummel: Der Ifat Enviroment Index zeigt, die Bürger sind doch auf der heftigen Wetterereignisse ernsthaft besorgt. Rund die Hälfte der Befragten in Deutschland sagen, dass extreme Ereignisse wie Stürme und Regen durchaus unser Trinkwasser bedrohen können. Ein Gedanke dazu war, dass die Kommunen Lösungen...Dauer: 0:44 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Geschäftsführer der Messe München GmbH Stefan Rummel: Die IFAT ist mittlerweile in fünf Ländern auf drei Kontinenten mit eigenen Veranstaltungen vertreten. Wir haben Netzwerk. Wir schaffen es hier für die Schwellenländer individuelle ...Dauer: 0:29 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Der Landschaftsarchitekt Gerhard Hauber und sein Team von Ramboll Studio Dreiseitl beraten Städte und Gemeinden. Seinen Worten nach müssen Städte adaptiv geplant werden, um beispielsweise bei Starkregen mit den Wassermasse zurecht zu kommen. Wie man das machen kann, erklärt Hauber am Beispiel des Potsdamer Platzes in Berlin:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Landschaftsarchitekt Gerhard Hauber erklärt am Beispiel des Sees auf dem Potsdamer Platz, wie man Überschwemmungen bei Starkregen ...Dauer: 0:41 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Hauber verweist darauf, dass Städte vom Klimawandel unterschiedlich betroffen sind. Natürlich sei vor allem bei denen, die stärker betroffen sind, auch das Bewusstsein stärker, wie zum Beispiel in Kopenhagen.  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Landschaftsarchitekt Gerhard Hauber: Kopenhagen hatte 2011 schwere Überschwemmungen. Wir haben zusammen mit Kopenhagen einen Masterplan entwickelt, wie man Wasser durch die Stadt leiten kann. Da gibt es viele Lösungen. Es gibt den politischen Willen, es gibt den Masterplan ...Dauer: 1:19 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auch der Risikoforscher der Munich Re, Eberhard Faust setzt auf Umwelttechnologien:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Risikoforscher der Munich Re, Eberhard Faust: Umwelttechnologien spielen da eine große Rolle. Ich denke an die Landwirtschaft ,wie zum Beispiel an die Frost-Sprinkler-Beregnung. Diese schützen Früchte. Es gibt eine Reihe ...Dauer: 0:54 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Das Verhalten des US-Präsidenten Donald Trump, den Klimawandel zu leugnen, hält der Klimaforscher Rahmstorf für kontraproduktiv. Zudem verweist er darauf, dass eine geordnete Anpassung an eine Temperaturerwärmung von zwei Grad nicht vorstellbar ist. Deshalb muss die globale Erwärmung seiner Meinung nach dringend begrenzt werden. Leider habe Deutschland seine Vorreiterrolle in den vergangenen Jahren aufgegeben, so sein Fazit:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klimaforscher beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Professor Stefan Rahmstorf: Deutschland liegt, was die weltweite Emissionen angeht auf Rang sechs. Wir sind also eine Supermacht quasi bei den Emissionen und emittieren in etwa doppelt so viel wie es unserem Bevölkerungsteil entsprechen würde. Deutschland hat auch eine wichtige Rolle gespielt in der Vergangenheit als Vorreiter bei der Förderung von erneuerbaren Energien durch die Einspeisevergütung. Das hat wesentlich dazu beigetragen, dass die regenerativen ...Dauer: 0:51 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auch der Risikoforscher der Munich Re, Eberhard Faust meint, dass man hier unbedingt etwas tun muss:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Der Risikoforscher der Munich Re, Eberhard Faust: Man muss alles tun, um das zu erreichen, den Temperaturanstieg ...Dauer: 0:36 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz