Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Christine Heufer
Broadcast Media Manager
Telefon: +49 89 949-20762
Fax: +49 89 949-9720762
Email: christine.heufer@messe-muenchen.de

Unser Hörfunkservice zur EXPO REAL 2015


Das Team vom Messeradio ist während der EXPO Real 2015 für Sie wieder unterwegs und beliefert Sie gerne mit O-Tönen und Hörfunkmanuskripten zu aktuellen Themen der Branche. An den Messetagen steht Ihnen unser modernes, digitales Hörfunkstudio für die Produktion Ihrer Beiträge zur Verfügung. Wenn Sie selbst auf der Messe produzieren möchten, schauen Sie im Hörfunkstudio, Eingang West vorbei. Das digitale Studio finden Sie im 2. Stock direkt über dem Pressezentrum West.
Wir haben vom 5. bis 7. Oktober 2015 jeweils von 9 bis 18 Uhr für Sie geöffnet.
unser Themenservice als PDF-Dokument Unser Themenservice als Download  

Nachfolgend finden Sie Manuskripte und 41 O-Töne zum Download:
 
Thema ist online 37.800 Besucher auf der EXPO REAL 2015 – Messe stärkt Zuversicht der Branche
  Die 18. Ausgabe der EXPO REAL ist erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt kamen rund 37.800 Teilnehmer aus insgesamt 73 Ländern zur Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen – das entspricht einem Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Feedback der Teilnehmer ist sehr gut, so das überaus zufriedene Fazit von Messechef Klaus Dittrich:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; wir haben mehr Aussteller gehabt, 2,4 Prozent mehr Besucher, das hat uns gefreut; die Gänge waren voll, die Stände waren voll, die Rückmeldungen von den Ausstellern waren sehr gut. Die Branche ist in einem robusten Zustand trotz der aktuellen Probleme wie die sinkenden Rohstoffpreise oder die Situation in Griechenland. Solange die Zinsen so niedrig sind, ist genug Geld vorhanden, in Immobilien zu investieren, das stimmt die Branche positiv....Dauer: 0:33 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Die Tatsache, dass Bundesbauministerin Barbara Hendricks einen ganzen Tag auf der Messe unterwegs war, unterstreicht die Bedeutung der EXPO REAL für die Branche:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; sie war den ganzen Tag unterwegs mit vielen Gesprächen und Diskussionen, das ist der Vorteil der Messe, dass alle da sind aus der Branche, das ist sehr effizient. Das haben auch viele internationale Besucher erkannt, wir hatten eine Delegation aus Japan hier, eine aus dem südlichen Afrika....Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Eines der wichtigsten Themen der EXPO REAL 2015 waren die Investitionen in den europäischen und in den deutschen Markt:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; die Digitalisierung macht auch vor der Immobilienbranche nicht halt, aber auch das Thema demographischer Wandel war ein Thema, wie sieht die Zukunft von Büroimmobilien, auch ein Thema, was diskutiert wurde. Das sind alles Themen, die die Branche bewegen....Dauer: 0:18 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Die nächste EXPO REAL findet vom 4. bis 6. Oktober 2016 statt.  
Thema ist online Die unterschiedlichen Facetten des Büros der Zukunft
  Viele Menschen können heute bereits selbst entscheiden, wo und wann sie arbeiten. Dank Laptop, Smartphone und Tablet ist das digitale Büro fast immer und überall verfügbar. Die zunehmende Mobilität und Flexibilität bringt Vor- und Nachteile mit sich, entscheidend ist vor allem aber, dass sie sich nachhaltig auf unsere bisherigen Arbeitswelten auswirkt und damit auch auf den Anspruch an Büroimmobilien: Wie sieht das Büro der Zukunft aus? Wie ist es gestaltet? Wo liegt es? Welchen Mehrwert bietet es seinen Mitarbeitern? Viele Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern schon heute die Möglichkeit, ihren Arbeitsalltag flexibel zu gestalten – vom Büro aus oder auch von zu Hause. Auch darauf muss die Immobilienwirtschaft reagieren. Eine große Podiumsdiskussion beschäftigte sich genau mit diesem Thema: „Szenario 4.0: Das Büro der Zukunft ist kein Büro mehr“. Mit dabei war unter anderem Thomas Sattelberger, lange Jahre für Personalentwicklung bei Unternehmen wie der Deutschen Lufthansa, Continental und Deutsche Telekom verantwortlich. Seinen Worten zufolge stehen deutsche Großkonzerne derzeit vor einer weitreichenden Transformation, Digitalisierung und zunehmende Automatisierung wirkten sich in vielen Bereichen auch auf die Arbeitswelt aus. Das Ideal des Arbeitsbildes 4.0, das er in seinem Vortrag skizzierte, sei allerdings in Deutschland noch nicht erreicht:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Thomas Sattelberger; sich zu transformieren ist ein Schlüsselthema hin zu Innovationen. Was digitalisiert wird, wird digitalisiert, was automatisiert wird, wird automatisiert, wenn es der eine nicht macht, macht es der andere. Deutschland steht vor großen Herausforderungen, das Thema Digitalisierung anzunehmen. Das Maschinenhaus China drückt von unten, das digitale Haus der USA drückt schon fast gar nicht mehr....Dauer: 0:28 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Thomas Sattelberger; es sind nicht nur die technologischen Umbrüche, sondern der Wertewandel und die sogenannte kreative Klasse, die die Unternehmen und die Arbeitswelt zur Transformation zwingen. Das sind Millionen von Menschen mit Lebens- und Arbeitsaspirationen. Die wollen leben in der Arbeit und arbeiten, um zu leben. Menschen wünschen sich zunehmend eine humane Organisation. Mitarbeiter als Mitglieder, statt als Mitarbeiter, Raum für Ausleben der Individualität, geringe Bedeutung von Titeln und Hierarchien. ...Dauer: 0:44 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Ebenfalls mit auf dem Podium saß Jason Harper, Real Estate Projekt Exekutive bei Google. Bei seinem Unternehmen ist das Büro schon lange Teil der Firmenkultur:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jason Harper, Real Estate Project Executive EMEA bei Google; ich habe das Gefühl, dass die Immobilie ein notwendiges Übel ist, man gibt wenig Geld dafür aus. Wir sehen das komplett anders, wir sehen, dass jeder Mitarbeiter bei der Arbeit Spaß haben soll, wir verbringen sehr viel Zeit in der Arbeit. Man soll sich hier zu Hause fühlen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Mitarbeiter das wichtigste sind, was das Unternehmen hat. Es ist ein Teil meiner Rolle sicherzustellen, dass sie sich wohl fühlen und bereit sind, das Beste zu geben....Dauer: 0:44 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  In München baut Harper gerade ein neues Google-Gebäude. Wichtig ist dem Unternehmen hierbei, den Mitarbeitern schon bei der Planung Mitsprache einzuräumen:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jason Harper, Real Estate Project Executive EMEA bei Google; wir haben eine Gruppe von Mitarbeitern, die „Usergroup“. Es gibt eine Führungskraft, aber alles wird demokratisch gewählt. Wir setzen uns mit den Innenarchitekten zusammen und es wird konkret gefragt, was ist euch in München wichtig. Jedes Projekt ist eine Maßanfertigung, jedes Projekt ist neu und jeder Mitarbeiter wird in das Projekt mit einbezogen.“...Dauer: 0:31 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Den Mitarbeitern Spaß und Freude bei der Arbeit zu vermitteln, dazu tragen verschiedene Aspekte bei. Bei Google gibt es unter anderem vorwiegend Großraumbüros:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jason Harper, Real Estate Project Executive EMEA bei Google; wir haben kaum Einzelbüros für Führungskräfte, weil das sind eh meistens die Leute, die viel auf Reisen sind. Es geht weiter mit Essen, Fitnessstudios und Projekte, die wir den Mitarbeitern zur Verfügung stellen....Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Ein Unternehmen, das ebenfalls sehr viel Wert auf ein angenehmes Wohlfühlklima im Büro legt, ist die Firma Brainlab aus Feldkirchen in München. Das Unternehmen hat sich auf computergestützte Medizintechnik spezialisiert und ist auf diesem Gebiet international führend. Nach Worten von Stefan Vilsmeier, CEO von Brainlab, spiegelt ein Firmengebäude immer auch die Unternehmenskultur wider:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Stefan Vilsmeier, CEO Brainlab AG; als Unternehmer hat man immer eine große Verlockung, mit dem Bau eines Firmengebäudes viel Zeit zu verbringen. Eine Immobilie ist ein Instrument des Marketings, um die Einstellung nach außen hin zu demonstrieren. Bei uns ist es so, dass hochwertige Immobilien nach innen den Anspruch, den wir an unsere Produkte stellen, ebenfalls widerspiegeln. ...Dauer: 0:29 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Dazu gehört nach Worten von Vilsmeier unter anderem auch das Firmenrestaurant. Die Firmenzentrale wurde daher auch versuchsweise innovativ umgestaltet:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Stefan Vilsmeier, CEO Brainlab AG; ganz wichtig ist das Firmenrestaurant; wir haben Front-Cooking, das Lokal ist anspruchsvoll eingerichtet, wie ein öffentliches Lokal, wir haben auch einen Kochwettbewerb veranstaltet. Es geht nicht nur ums gut schmecken, sondern auch um die Sauberkeit, wir haben geschaut, welcher Caterer passt am besten zu uns....Dauer: 0:33 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Stefan Vilsmeier, CEO Brainlab AG; es ist ein zusammengesetztes Netzwerk aus Loungebereichen, aus Telefonzellen, dann gibt es kleine Meetingbereiche, aber auch Werkbänke auf Rollen für Arbeitsgruppen. Wir haben hochwertige Materialien verbaut, wir haben hier etwa eine Million Euro investiert. ...Dauer: 0:25 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Derzeit baut Brainlab in München in direkter Nachbarschaft der Messe München, auf dem ehemaligen Geländes des Flughafens Riem seine neue Firmenzentrale:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Stefan Vilsmeier, CEO Brainlab AG; wir haben uns viel Zeit genommen, mit den Mitarbeitern diskutiert, wie die Büros aussehen sollten. Das ging in viele kleine Details, wo z.B. der Müll entsorgt wird. Es wird viele Projekträume, Meetingräume, Gym, Ruhebereiche, aber auch Partybereiche geben. Denn, wer viel arbeitet, der hat auch entsprechend zu feiern....Dauer: 0:40 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Stefan Vilsmeier, CEO Brainlab AG; insgesamt glaube ich, dass ein Gebäude die Philosophie des Unternehmens ausdrücken sollte, nach außen und innen. So kann man die schlauesten Köpfe finden, aber dennoch ist das Gebäude nur die Hülle, die kann sich genauso ändern wie die Arbeitsweise. Wir sorgen dafür, dass die Dinge zeitlos sind, aber wir haben ein großes Budget jedes Jahr zum Umgestalten. Der Schlüssel für Innovationen ist nicht nur das Büro, sondern sind in erster Linie auch die Menschen, die in einem Unternehmen arbeiten....Dauer: 0:49 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online „Interessante Aussteller, sehr informativ und hilfreich“ - Besucherumfrage nach der EXPO REAL 2015
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Besucherumfrage:„Ich habe sehr viele positive Eindrücke von dieser Messe mitgenommen, gerade als Student, wenn man das erste Mal hier war, auf jeden Fall lohnenswert hier her zu kommen.Interessante Aussteller hier, neue Kontakte. Ich bin zum ersten Mal hier, Ich finde es gut, man trifft viele Leute. Seit ich hier bin die Beste. Ich komme seit 10 Jahren her. Ich fand die Messe sehr informativ und sehr hilfreich. Also definitiv ein Muss für die nächsten Jahre.“...Dauer: 0:19 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Bezahlbares Wohnen durch Normänderungen und aktuelle Flüchtlingsproblematik - Bundesbauministerin Hendricks auf der EXPO REAL
  Günstiger Wohnraum wird in Deutschland dringend gebraucht, verschärft wird die Problematik auch noch aufgrund der aktuellen Flüchtlingsströme. Auf der EXPO REAL hat Bundesbauministerin Barbara Hendricks erste Ergebnisse des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen vorgestellt. Insgesamt 60 Empfehlungen zur Kostendämpfung sind im Abschlussbericht der Baukostensenkungskommission enthalten, der noch im Herbst vorgelegt wird. Vor allem Änderungen bei Regelwerken und Baunormen könnten dazu beitragen, Wohnen und Bauen wieder günstiger zu machen:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Bundesbauministerin Barbara Hendricks; eine der wesentlichen Punkte ist die Überprüfung der Normen, das haben wir uns als transparenten Prozess vorgenommen. Wir hoffen, dass er auch von den Ländern und Kommunen aufgegriffen werden. Im Laufe der Jahre schleichen sich Normen ein, die gar nicht mehr notwendig sind. Es gibt Beispiele, dass auf Landesebene Brandschutznormen erlassen sind, es gibt welche von Kommunen, die darüber noch hinausgehen. So eine Nachschärfung ist nicht zwangsläufig vernünftig....Dauer: 1:02 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Es gehe auf der anderen Seite nicht darum, die Standards des Wohnens zu senken, um hier Kosten zu sparen, erklärte die Ministerin:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Bundesbauministerin Barbara Hendricks; was das dauerhafte Wohnen angeht, sind wir der Ansicht, hier nicht die Standards zu senken. Die Wohnungen, die wir brauchen, 350.000 im Jahr, werden die Stadtbilder in den nächsten 80 Jahren prägen, da sollten wir davon absehen, die Standards zu senken, in architektonischer oder energetischer Hinsicht. Die bewährten Standards sollen auf jeden Fall auch weiterhin eingehalten werden....Dauer: 0:46 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Im Hinblick auf den aktuellen Zustrom von Flüchtlingen sprach die Ministerin von einer der größten wohnungspolitischen Herausforderungen der letzten Jahre:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Bundesbauministerin Barbara Hendricks; ohne Zweifel stehen wir von einer der größten wohnungspolitischen Herausforderungen der letzten Jahrzehnte. Dieser Herausforderung müssen wir uns auf jeder Ebene stellen....Dauer: 0:32 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Bundesbauministerin Barbara Hendricks; wegen der notwendigen kurzfristigen Unterbringung überlässt die Bundesanstalt für Immobilien mietzinsfrei Überlassungen von Grundstücken und übernimmt die Herrichtungskosten rückwirkend für das ganze Jahr, es handelt sich hier um militärische Liegenschaften, häufig auch der alliierten Streitkräfte. Ich halte auch die befristete und regionalisierte degressive AFA für einen Anreiz. Ich habe mich hier noch nicht durchsetzen können, ich hoffe, dass das noch gelingt....Dauer: 0:36 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Flüchtlingsunterkünfte im Fokus auf der EXPO REAL
  Der Zuzug von Flüchtlingen nach Europa und Deutschland hält auch weiterhin an. Die Unterbringung stellt auch im Hinblick auf den bevorstehenden Winter eine große Herausforderung dar. Auf der EXPO REAL fand zu diesem Thema eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Flüchtlingsunterkünfte – seriöse, nachhaltige Lösungen statt schneller Geschäfte“ statt. Mit dabei war auch Projektentwickler Markus Gildner. Gildner baut seit einigen Monaten in der bayerischen Gemeinde Eckental sechs Reihenhäuser für Flüchtlinge. In den Zwei-Zimmer-Wohnungen sollen 60 Asylbewerber leben. Im Ort selbst ist die Aufregung um die Unterkunft sehr groß, viele stehen dem Projekt skeptisch gegenüber, in den Medien ist sogar die Rede von einem „Luxus-Asyl“. Dennoch gehen die Bauarbeiten weiter, bis Anfang Dezember sollen die Häuser bezugsfertig sein. Markus Gildner gibt sich zuversichtlich:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Markus Gildner, Projektentwickler „The Peoples Project“; die Stimmung ist perfekt, wir würden sogar den Einzugstermin noch unterschreiten. Obwohl der Einzugstermin ein Sonntag ist, werde ich mich dafür stark machen, ihn einzuhalten....Dauer: 0:20 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Dass es Kritik an der neuen Unterkunft geben könnte, war ihm klar, mit einem solchen Ausmaß hatte er allerdings nicht gerechnet:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Markus Gildner, Projektentwickler „The Peoples Project“; diese Intensität hat mich doch etwas überrascht, da spielt eine Neid- und Missgunstdiskussion mit. Keiner will Flüchtlinge vor der Haustüre, wir befinden uns in einer gehobenen Wohngegend und das ist doch etwas anderes....Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Trotz des Gegenwindes liegen für Gildner die Vorteile seines Projektes auf der Hand:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Markus Gildner, Projektentwickler „The Peoples Project“; ich kann es planen wie ich will, auch bei der Nachnutzung, es entspricht den neuen Standards, es entspricht den Anforderungen des Brandschutzes, so kann ich besser planen, da kann ich sagen, da habe ich auch noch in 30 oder 40 Jahren eine Immobilie....Dauer: 0:26 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Markus Gildner, Projektentwickler „The Peoples Project“; es sendet mehrere Signale aus, sozialer Wohnungsbau ist auch auf privater Ebene möglich; zweitens, dass Flüchtlinge da einziehen ist Zufall, man kann sozialen Wohnungsbau machen ohne eine große Förderung und es funktioniert, das soll Schule machen in anderen Kommunen. Die Bürgermeister machen auch keinen Unterschied mehr zwischen Flüchtling, anerkannter Flüchtling, Obdachloser, Rentner, Geringverdiener, das ist für sie alles „eine Suppe“...Dauer: 0:43 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Prof. Jürgen Erbach von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst aus Holzminden hält das Bauprojekt von Markus Gildner für einen „nachdenkenswerten Ansatz“:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Prof. Jürgen Erbach von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst aus Holzminden; es ist auf jeden Fall nachdenkenswert, aber es ist eine Herausforderung es in einem gehobenen Wohngebiet zu machen; aber, das ist auf jeden Fall ein Gebiet, in dem die Immobilie eine gute Nutzungsperspektive hat, wenn sie nicht mehr von Flüchtlingen genutzt wird....Dauer: 0:13 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Seinen Worten zufolge sei es bei der Unterbringung der Flüchtlinge langfristig gesehen enorm wichtig, dass Länder und Kommunen konstruktiv zusammenarbeiten. Für die Immobilienbranche könnte es eine große Chance sein, das Image zu wandeln, meinte er:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Prof. Jürgen Erbach von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst aus Holzminden; wenn die Kommunen so tun, nur die Not zu haben; es ist ihre Aufgabe, Bauland auszuweisen. Die Länder sind, was die hohen Baukosten angeht, auch nicht aus dem Schneider, Stichwort Grunderwerbssteuer. Alle drehen an dieser Schraube. Insgesamt ist es so, dass es eine gigantische Chance für die Immobilienwirtschaft ist, jetzt zu beweisen, nicht nur die Abzocker zu sein, sondern dass wir die gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen. Diese Chance sollten wir nutzen....Dauer: 0:42 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Die digitale Revolution erfasst die Gebäudewirtschaft
  Die Digitalisierung aller Lebensbereiche schreitet mit ungeheurem Tempo voran, bis ins Wohn- und Schlafzimmer. Deshalb hat sich der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. GdW mit dem Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Bochum, dem Fachverband für Rundfunk und Breitbandkommunikation FRK und Partner aus Finnland zusammengeschlossen, um gemeinsam das Thema voranzubringen. Auf der EXPO REAL wurde die Initiative vorgestellt, mit einem Grußwort des EU-Kommissars für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger.  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger; die digitale Revolution erfasst die Gebäudewirtschaft und macht den Lebenszyklus eines Gebäudes wertvoller....Dauer: 0:12 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Deshalb ist Oettinger auch den Verbänden dankbar für ihre Initiative. Denn nach Meinung der Wohnungswirtschaft braucht es eine breite Unterstützung, um die Digitalisierung voranzutreiben:

Der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Axel Gedaschko erklärt, warum ein Zusammenschluss wichtig ist:

Aktuell scheint zumindest das Ziel der Bundesregierung greifbar, bis 2018 in Deutschland 75 Prozent der Bevölkerung mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit der Sekunde auszustatten, doch was ist mit den restlichen 25 Prozent, fragt unter anderem Heinz Peter Labonte, er ist Sprecher der Verbände FRK und BLTV (Bundesverband Lokalfernsehen) und sieht nicht nur die Politik gefordert:
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Heinz Peter Labonte, er ist Sprecher der Verbände FRK und BLTV und stellt das Modell vor: 4 Millionen Haushalte ans Breitbandnetz anschließen mit Kapital aus einem Fonds, der zum Beispiel ohne öffentliche Zuschüsse auskäme nur aus der Privatwirtschaft, man bräuchte pro Anschluss 1.500 Euro versorgen könnte. Das sind insgesamt 6 Milliarden Euro....Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Wer von Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft spricht, der rückt auch das Thema „Smart Home Technologies“ in den Fokus. Lars Hinrichs, Gründer von Xing informierte auf der EXPO REAL über sein neues Wohnbauprojekt „Das Apartimentum Hamburg“, das als intelligentestes Haus Deutschlands gilt. Möglich wird dies durch das „Internet der Dinge“, das den Bewohnern besten Wohnkomfort bieten und dadurch den Alltag erleichtern soll:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Lars Hinrichs, Gründer von Xing; das fängt bei der Temperatur an, geht über Sicherheit, geht über die Systeme, die miteinander sprechen, was letztlich Komfort bietet, den es vorher noch nicht gab. Wenn man ein Smartphone bedienen können, dann können Sie im Apartimentum gut wohnen. Intelligenz heißt aber auch, dass man im dritten Stock die Haustüre öffnet und der Lift automatisch da ist. Es geht aber auch um Lichttechnik, die einem den Weg zur Wohnung weist usw. das sind alles Dinge, die das Haus intelligent machen....Dauer: 0:30 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Neuartig sind im „Apartimentum Hamburg“ auch smarte Haustüren, erklärt Hinrichs:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Lars Hinrichs, Gründer von Xing; die Frage war, wie komme ich einfacher durch meine Türe. Wenn die Türe intelligent ist, kann man viele andere Dinge darüber intelligent regeln, z.B. kann ich es so einstellen, dass Abends ab 19 Uhr nur noch das Licht klingelt und nicht mehr ein lautes Klingeln zu hören ist....Dauer: 0:15 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Durch die „Vernetzung der Dinge“ in den Wohneinheiten soll auch insgesamt ein energiesparender Tagesablauf möglich werden. Betritt beispielsweise ein Mieter seine Wohnung, ist diese bereits vorgeheizt. Natürlich hat solcher Komfort auch seinen Preis, für etwa 40 Euro pro Quadratmeter werden die Wohneinheiten ab Anfang nächsten Jahres vermietet.  
Thema ist online Verdichtung der Städte nimmt weiter zu - Wege zur „smarten“ Stadt von morgen
  Bis zum Jahr 2050 soll sich die Stadtbevölkerung von derzeit etwa drei Milliarden auf über sechs Milliarden Menschen verdoppeln, schätzt die UN. Diese Entwicklung stellt die Städte in Zukunft vor große Herausforderungen, angefangen vom Arbeiten über das Wohnen bis hin zur notwendigen sozialen Infrastruktur. Auf der EXPO REAL wird „intelligent urbanization“ nicht nur auf der großen Sonderschau zum Thema gemacht. In zahlreichen Foren und Diskussionsveranstaltungen geht es um die zukünftigen Entwicklungen, mit denen sich Stadtentwickler und –planer konfrontiert sehen. Wie Städte sich auf die Zukunft vorbereiten, um die Herausforderungen zu meistern und in jeder Hinsicht attraktiv zu bleiben, zeigen dieses Jahr Wien und Stockholm im Intelligent Urbanization Forum. Zwei Städte, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich aber beide durch ein hohes Maß an Lebensqualität für ihre Bewohner auszeichnen und durch ein entsprechendes Wachstum gekennzeichnet sind. In Stockholm entsteht bis zum Jahr 2030 ein zentrumsnahes neues Stadtviertel, der „Stockholm Royal Seaport“ in einem ehemaligen Industriegelände inklusive altem Hafen. Dieser Stadtteil soll in Sachen Energieeffizienz und intelligente Vernetzung neue Maßstäbe für nachhaltiges Leben und smartes Wohnen schaffen. Auf dem rund 260 Hektar großen Areal sind insgesamt 12.000 neue Wohnungen geplant. Zum Stadtzentrum von Stockholm sind es etwa drei Kilometer:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christina Salmhofer, Devolopment Administration, Stockholm Royal Seaport; die Ziele gehen vor allem darum, eine attraktive Stadt in der Stadt zu schaffen, mit den Verbindungen zur restlichen Stadt aus den verschiedenen Strategien heraus, Mobilität, Energie, Klimaanpassung und Bürgerdialog....Dauer: 0:14 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christina Salmhofer, Devolopment Administration, Stockholm Royal Seaport; unser Motto ist, dass wir die Stadt so zu bauen, dass es für die Einwohner leicht wird, die richtige Wahl zu treffen, dass es leicht ist, den müll zu sortieren oder es leicht ist mit dem Fahrrad zu fahren; der Stadtteil wird so gebaut, dass sich das Klima verändern wird, beispielsweise wenn das Meer steigt, dass es keine Überschwemmungen geben wird oder es wird in Zukunft sehr starken Regen geben, deshalb sind unsere Bauträger angehalten beispielsweise grüne Dächer zu verbauen, um solchen Entwicklungen entgegnen zu können, das ist unsere Vorstellung von smarter Stadt, wir bauen eine robusten Stadtteil, der lange Zeit bestehen wird....Dauer: 0:49 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Natürlich ist es sehr wichtig einen für die Bewohner attraktiven Stadtteil zu bauen. Dazu gehören ganz unterschiedliche Aspekte:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christina Salmhofer, Devolopment Administration, Stockholm Royal Seaport; die Leute müssen sich sicher fühlen, sie sollen sich gerne hier aufhalten, es werden viele Planungen dazu gemacht, wie der öffentliche Raum aussehen soll, es soll Treffpunkte geben. Wichtig ist auch, dass man die Bürger beteiligt an der Planung, wir haben viele Bürgerversammlungen, wo Ideen eingebracht werden können....Dauer: 0:34 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auch in Sachen Müll haben die schwedischen Stadtentwickler Neues geplant. Müll zu entsorgen und auch entsprechend zu trennen, soll den Bewohnern so leicht wie möglich gemacht werden, so Salmhofer:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christina Salmhofer, Devolopment Administration, Stockholm Royal Seaport; in jeder Wohnung gibt es einen Abfallzerkleinerer. Der organische Abfall wird direkt in der Küche in einen zweiten Abfluss hineingibt, der wird zerkleinert und zum Reinigungswerk weitergeleitet wird und da zu Biogas wird, somit wird der Kreislauf geschlossen....Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Weitere Abfälle wie Papier oder Plastik werden zu zentralen Sammelstellen gebracht und durch Rohre unterirdisch und automatisch zu größeren Depot befördert.

Nicht nur für ein einzelnes Viertel, sondern für die gesamte Stadt hat sich Wien eine eigene Entwicklungsstrategie zu einer „Smart City“ entworfen. Diese umfasst ganz unterschiedliche Bereiche wie die räumliche und wirtschaftliche Zukunft, die Verkehrsinfrastruktur, den Klimaschutz und das städtische Energie-Effizienzprogramm. Dazu Pia Hlava, Projektmanager der „Smart City Wien Initiative“:
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Pia Hlava, Project Manager „Smart City Wien Initiative“; im Grunde genommen ist Wien in vielen Bereich bereits sehr smart; die Initiative ist ein Commitment für eine gemeinsame Anstrengung in vielen Bereich der Stärken stark zu bleiben, z.B. im sozialen, geförderten Wohnbau, der Infrastruktur, dem öffentlichen Verkehr...Dauer: 0:21 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Daher steht Wien in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. Die Bevölkerung wächst, der Großraum Wien wird in den nächsten 25 Jahren zur Drei-Millionen-Metropole expandieren:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Pia Hlava, Project Manager „Smart City Wien Initiative“; bei einer wachsenden Stadt heißt das, den Grünraum in der Stadt weiterhin zur Verfügung zu stellen oder auch der Anteil des öffentlichen Verkehrs ist sehr hoch, das soll so bleiben, der Autoverkehr soll bis 2050 massiv zurückgehen, d.h. der Rad- und Fußverkehr soll attraktiver gemacht werden und man lädt die Bevölkerung ein, sich an diesem Prozess aktiv zu beteiligen....Dauer: 0:31 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auch im Bereich der Ressourcenschonung und des Energieverbrauchs hat Wien ergeizige Ziele. So sollen Nullemissions-Gebäude sowie Nearly Zero Energy-Standards im Neubau und Bestand bis 2020 erreicht werden. Auf diese Weise will sich die Stadt international als europäische Umweltmusterstadt positionieren.  
Thema ist online Besucherumfrage: Erwartungen an die Expo Real 2015
  Umfrage 1 (deutsch):  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: „Ich erwarte mir zwei vielleicht sogar drei sehr spannende Tage mit Gesprächen mit Berufskollegen und Kunden und vielleicht auch schöne Abende.“

„Ich möchte einfach neue Kontakte knüpfen und sehen wie die Märkte so funktionieren, welche Einschätzungen die Teilnehmer haben, das ist eigentlich meine Erwartungshaltung.“

„Viele Geschäftsleute zu treffen mit denen ich Kontakt habe und vielleicht auch für die Zukunft mit neuen Dingen in Akquisition gehen kann und ich denke ,das ist ein guter Platz, wo man viele Leute trifft, die eben mit Immobilien zu tun haben.“...
Dauer: 0:29 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Umfrage 2 (englisch):  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: „What I excpect is to raise to the profile of our company, get more international recognition and do some deals. We do have some investment projects that are looking for coying investors.“

„Honestly it is just a really great way to network.“

„Well, I have a number of meetings arranged with people who opperates in global real estate opposite right away across the world. So it is a very convenient placeto meet people so it is a good meeting place.“...
Dauer: 0:27 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Aktuelle O-Töne zum Start der EXPO REAL 2015 mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe München, Klaus Dittrich
  Fast 1.700 Aussteller aus 33 Ländern werden in München zur 18. EXPO REAL 2015 erwartet, die nächste Woche vom 5. bis zum 7. Oktober stattfindet. Aufgrund der guten Konjunkturdaten der Branche ist die Stimmung vor der Messe sehr gut, erklärte im Vorfeld des Messestarts Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; die gute Konjunktur schlägt sich auf der EXPO REAL nieder. In diesem Jahr haben wir 1,5 Prozent mehr Aussteller aus dem In- wie dem Ausland. Daher sind ...Dauer: 0:17 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Sowohl der Anteil der deutschen, als auch der internationalen Aussteller legten in diesem Jahr zu. 23 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland. Zu den Top-Ausstellerländern zählen neben Deutschland Österreich, Niederlande, Schweiz, Großbritannien, USA, Frankreich und die Russische Föderation. In diesem Jahr stehen mehrere Themenbereiche im Fokus der Messe: Gesundheitsimmobilien, der Bereich Hotel & Tourismus sowie das Segment Logistik:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; der demographische Wandel hat die EXPO REAL erreicht, d.h. wie gehen wir damit um, dass die Menschen älter werden, alleine leben oder pflegebedürftig werden. Auch die Hotelimmobilien ...Dauer: 0:40 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Daneben spielt das Thema „Digitalisierung“ eine wichtige Rolle, die immer mehr Einzug in der Branche hält:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; jemand, der eine Immobilie sucht, macht das im Internet; mittlerweile greift sie schon weiter, wir reden über „Smart home“ in einem Wohn- aber auch in Gewerbeimmobilien. Solche Techniken werden ...Dauer: 0:34 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Die EXPO REAL bietet ein umfangreiches Konferenzprogramm: Rund 400 internationale Experten vermitteln ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu Trends und Themen der Immobilienbranche.  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; wir haben insgesamt 80 Gesprächsrunden mit 400 Experten. Die Themen decken die gesamte Breite der Branche ab. Die Eröffnungsdiskussion widmet sich der Frage, inwieweit sich externe Faktoren wie der Ölpreis ...Dauer: 1:16 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Um auch den Nachwuchs für die Branche zu begeistern, veranstaltet die EXPO REAL am letzten Messetag einen sogenannten Career Day:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; hier wollen wir Nachwuchskräfte, wie Studenten ansprechen, um sie zu informieren. Es gibt verschiedene Gesprächsrunden zu unterschiedlichen Themen ...Dauer: 0:45 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz