Kontaktieren Sie uns!

Ihr Kontakt zu unserem Presseteam.
Christine Heufer
Broadcast Media Manager
Telefon: +49 89 949-20762
Fax: +49 89 949-9720762
Email: christine.heufer@messe-muenchen.de

Unser Hörfunkservice zur EXPO REAL 2016


Sie möchten über die ExpoReal im Radio berichten? Hier finden Sie alles, was Sie dazu brauchen!

Das Team vom Messeradio ist auch diesmal wieder auf der ExpoReal für Sie unterwegs, um die unterschiedlichsten Themen redaktionell zu bearbeiten. Wir bieten Ihnen alle Audiomaterialien, die Sie zur Produktion Ihres Beitrags brauchen. Hier im Downloadbereich stellen wir Ihnen kostenfrei unser Tonmaterial in Sendequalität (MP3) zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn Sie uns über den Einsatz informieren.
Wenn Sie persönlich und direkt auf der Messe produzieren möchten, nutzen Sie unser Hörfunkstudio im Pressezentrum West
In diesem mit modernster Digitaltechnik ausgestatteten Studio können Sie Ihre Beiträge bearbeiten, überspielen oder gleich live aus dem Studio senden. Unser Technik-Team unterstützt Sie gerne direkt vor Ort.

Öffnungszeiten
Hörfunkstudio West (2. OG. Pressezentrum West)
Für die ExpoReal öffnet das Hörfunkstudio vom 04. bis 06. Oktober 2016 , von 9 bis 18 Uhr

Kontakt Hörfunkstudio im Pressezentrum West
(während der Öffnungszeiten)
Gabriel und Susanne Wirth
Tel.: +49 89 949-27000
Technik:
Tel.: +49 89 949-27002
E-Mail: studio@messeradio-muenchen.de

unser Themenservice als PDF-Dokument Unser Themenservice als Download  

Nachfolgend finden Sie Manuskripte und 37 O-Töne zum Download:
 
Thema ist online Stimmung bei den Teilnehmern auf der EXPO REAL 2016 trotz Brexit und politischen Unsicherheiten sehr gut
  Drei Tage lang war München das Zentrum der europäischen Immobilienwirtschaft. Die Stimmung auf der EXPO REAL, Europas größter Fachmesse für Immobilien und Investitionen war in diesem Jahr trotz des Brexits und der politischen Unsicherheiten sehr gut, bilanzierte Klaus Dittrich, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München. Zuwächse gab es bei den Teilnehmern mit 39.000, das entspricht einem Plus von rund 1,9 Prozent. Die Ausstellerzahlen sind in diesem Jahr im Vergleich zur Vorveranstaltung 2015 ebenfalls gestiegen, um 3,6 Prozent auf 1.768:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; die Stimmung war ausgesprochen gut, die Branche boomt auch aufgrund der niedrigen Zinsen. Auf der anderen Seite ist die Welt unsicherer geworden, der Brexit hat viele beschäftigt. Mein Eindruck ist aber ...Dauer: 0:20 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auf der EXPO REAL 2016 standen zahlreiche Fragen im Mittelpunkt – von den Auswirkungen des Brexit auf die Branche bis hin zu Themen, wie bezahlbarer Wohnraum langfristig geschaffen werden kann:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; ganz vorne stand die Frage, was passiert wenn Großbritannien aus der EU ausscheidet, sowohl was die Immobiliensituation, aber auch was die Finanz- und Investorensituation angeht. Darüber hinaus ...Dauer: 0:27 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Premiere feierte in diesem Jahr das Grand Plaza, eine 500 Quadratmeter große Sonderfläche, die sich an expansionsorientierte Händler, Handelsketten, Immobilien-Entwickler, Stadtplaner, kommunale Repräsentanten und Berater richtete. Mit dabei waren unter anderem Unternehmen wie Rewe, Lidl, Rossmann, dm, kik, tedi, Alnatura und dennree:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; es war eine erfolgreiche Premiere, wir haben damit einen Platz geschaffen, wo das Thema Handel und Immobilien zusammengefasst wird. Da tut sich viel im Zeitalter der Digitalisierung, darauf muss der Handel reagieren. Daher ist es wichtig ...Dauer: 0:32 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Die Zuwanderung nach Deutschland: Perspektiven und Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft
  Die Zuwanderung nach Deutschland bringt für die Immobilienbranche viele neue Herausforderungen, aber auch Chancen. Neuer Wohnraum wird benötigt. Die Frage ist, wie sich dieser schnell und effizient bereitstellen lässt? Welche langfristigen Perspektiven müssen dabei bedacht werden? Im EXPO REAL FORUM ging es genau um solche Fragen. Nach Worten von Professor Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte IW, Institut der deutschen Wirtschaft Köln muss der demographische Wandel in Deutschland zur Beantwortung solcher Fragen Grundlage sein:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Professor Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte IW, Institut der deutschen Wirtschaft Köln; im Niveau haben wir zwei Millionen Menschen in Deutschland mehr zu erwarten, wir haben eine zusätzliche Nachfrage, das sind nicht nur Flüchtlinge, sondern ...Dauer: 0:36 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Diese Entwicklung bleibt nicht ohne Folgen für die Bauwirtschaft, so Voigtländer:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte IW, Institut der deutschen Wirtschaft Köln; in unserer jüngsten Baubedarfsprognose haben wir zwei Szenarien. Die Flüchtlingsbewegung geht etwa so weiter, wir erwarten bis 2020 jährlich 500.000 Antragsteller auf Asyl in Deutschland. Im anderen Szenarium ...Dauer: 1:09 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Problematisch wird diese Entwicklung nach Worten von Voigtländer vor allem für Ballungszentren und Großstädte:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte IW, Institut der deutschen Wirtschaft Köln; wir haben in den Großstädten das Problem, dass zu wenig gebaut wird, die Preise steigen, deshalb ist meine Prognose, dass der Druck hoch bleibt, die Frage ist ...Dauer: 1:08 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Was Voigtländer für Deutschland skizziert, trifft auch auf die Stadt Köln zu, bestätigte Oberbürgermeisterin Henriette Reker:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln; wir haben 13.500 Flüchtlinge, das ist für eine Stadt mit einem angespannten Wohnungsmarkt ein Problem. Was uns selber stört ...Dauer: 0:27 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Oberbürgermeisterin Henriette Reker mahnte vor allem an, dass es in ihrer Stadt vor allem an den notwendigen Grundstücken und Investoren fehle:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln; das ist schon so, dass ich bestätigen kann, wie man das umsetzen kann ist, es gibt Ideen, aber es fehlen die Grundstücke. Wenn man davon ausgeht, dass man sozialen Wohnungsbau fördern möchte ...Dauer: 1:03 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Nach Worten von Dr. Joachim Seeler, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und geschäftsführender Gesellschafter HSP, Hamburg Invest GmbH sind Investitionen aus privater Hand aber dringend notwendig, um das Wohnungsproblem in den Griff zu bekommen:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Joachim Seeler, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und geschäftsführender Gesellschafter HSP, Hamburg Invest GmbH; ich glaube, da müssen wir in der Immobilienwirtschaft umdenken, und uns denken, ja wir tun etwas Gutes; viele haben gesagt ...Dauer: 0:49 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Um schnell auf die steigende Zahl von Flüchtlingen zu reagieren, hat die Stadt Hamburg ähnlich wie Berlin das Baurecht geändert. Ein Schritt in die richtige Richtung, so Seeler:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Joachim Seeler, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und geschäftsführender Gesellschafter HSP, Hamburg Invest GmbH; etwas anderes ist die Folgeunterbringung, hier haben wir gesagt, wir brauchen für die Flüchtlinge 5.000 Wohnungen, zusätzlich zu den 10.000, die wir sowieso bauen pro Jahr. Das Problem ...Dauer: 0:45 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Onlinevermittlungsportale für Privatübernachtungen in der Kritik - „Grauzone“ Airbnb-Unterkünfte
  Die Onlinebuchungen privater Unterkünfte steigen Monat für Monat. Allein im vergangenen Jahr sollen mehr als 14,5 Millionen Übernachtungen in Privatunterkünften in Deutschland über Online-Portale wie Airbnb, Wimdu oder 9flats gebucht worden sein. Eine Studie des Immobilienentwicklers GBI AG untersuchte insgesamt 179 Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern. Nach Worten von Dr. Stefan Brauckmann, dem Leiter der Abteilung Reserach & Analyse von der GBI AG übernachtet heute in Deutschland etwa jeder elfte Städtereisende bei Airbnb und anderen Anbietern. Das Phänomen konzentriert sich besonders auf die Metropolen. Mehr als zehn Millionen Graumarktübernachtungen finden in den Millionenstädten Berlin, München, Hamburg und Köln statt. Das führt nach Worten von Dr. Stefan Brauckmann zu reichlich Konfliktpotential:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Stefan Brauckmann, damaliger Leiter der Abteilung Reserach & Analyse von der GBI AG und jetziger Geschäftsführer der Moses Mendelssohn Stiftung Hamburg; die meisten Angebote finden in kleineren Mietwohnungen statt, wo sowieso schon wenig am Markt ist, hier spielt die Diskussion eine Rolle, wie wird eine Stadt in ihrem Nacht- und Tagrhythmus genutzt, wir können schon sehen, dass sich ein zunehmend...Dauer: 0:39 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Stefan Brauckmann, damaliger Leiter der Abteilung Reserach & Analyse von der GBI AG und jetziger Geschäftsführer der Moses Mendelssohn Stiftung Hamburg; für die Hotelbranche ist es ein zweischneidiges Schwert, wir haben im Städtetourismus zweistellige Wachstumszahlen, es sind viele neue Ketten mit völlig unterschiedlichen Konzepten auf den Markt gekommen, wie Hostels oder Budgethotels, d.h. In der Hotellerie...Dauer: 1:09 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Allein in München gibt es nach Schätzungen der Stadt rund 1.000 Wohnungen, die zweckentfremdet werden. Weitere 300 Wohnungen werden für den Medizintourismus vermietet. Das wird für die Stadt zunehmend zu einem Problem, wie Christian Müller, der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Münchner Stadtrat berichtete:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christian Müller, sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Münchner Stadtrat; für uns hat das mehrere Auswirkungen. Diese Wohnungen werden dem Wohnungsmarkt entzogen, das hat auch Auswirkungen auf die Hotellerie. Was wir merken ist, dass Nachbarschaften in Mitleidenschaft gezogen, da werden Wohnungen für den Medizintourismus zweckentfremdet, oft ist es nachts so laut, Medizinabfälle...Dauer: 0:55 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Nach Worten von Müller ist es im Moment sehr schwer, gegen solche Zustände anzukämpfen. Die Stadt ist auf anonyme Meldungen angewiesen:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christian Müller, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Münchner Stadtrat; faktisch ist es so, dass wir über anonyme Meldungen über die Politik die Anzeigen an das Wohnungsamt weitergeben und die nach Nachforschungen fündig werden. Da sind wir bei der Gesetzgebung, wir haben den Fall einer Wohnung, die zweckentfremdet ist und geräumt...Dauer: 0:40 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Wie Müller weiter berichtete, sollen nach Schätzungen während des diesjährigen Oktoberfestes rund 35.000 Übernachtungen in München via Onlineübernachtungsportalen getätigt worden sein:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Christian Müller, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Münchner Stadtrat; München ist eine Tourismusstadt wir arbeiten hier auch mit dem Hotel- und Gaststättenverband zusammen, für uns als Stadt ist es wichtig, dass wir das Hotel- und Gaststättengewerbe stabil halten und nicht Nebenschauplätze zulassen. Wir müssen die, die ordentlich ein Gewerbe anmelden und alle Auflagen erfüllen, die müssen wir schützen, und auf der anderen Seite die Menschen schützen, die Wohnungen suchen, gerade für eine Universitätsstadt ...Dauer: 1:31 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Abschließend forderte Müller mehr Transparenz auf Seiten der Online-Portale, andererseits müsste auf Seiten des Gesetzgebers dringend nachgebessert werden, um diese Probleme in den Griff zu bekommen.  
Thema ist online Leuchtturmprojekt “The Urban Tech Republic“ in Berlin
  Die EXPO REAL in Mu¨nchen als zentraler Treffpunkt der europa¨ischen Immobilienwirtschaft ist der ideale Ort, um neue, innovative Immobilienprojekte der O¨ffentlichkeit vorzustellen. In Berlin soll nach der Schließung des Flughafens Tegel in den folgenden 20 Jahren ein Forschungs- und Industriepark fu¨r urbane Technologien entstehen: „The Urban Tech Republic“. Das rund fünf Quadratkilometer große Gelände liegt zentral, rund zehn Minuten vom Zentrum entfernt, erklärt der Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, Dr. Philipp Bouteiller:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Philipp Bouteiller Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH; das entspricht in etwa fünf Prozent der Innenstadtfläche von Paris, da sieht man schon die außergewöhnlichen Dimensionen, andere europäische Städte beneiden uns um dieses große Areal....Dauer: 0:15 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Kern des Urban Tech Republic soll eine Universität sein, erklärt Bouteiller:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH; wir haben viele Innovationen und Parks angesehen weltweit. Dabei haben wir festgestellt, dass nur solche Projekte auch langfristig erfolgreich sind, die eine Universität im Zentrum haben, also ...Dauer: 0:58 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Nach Worten von Bouteiller sollen zunächst rund 2.500 Studierende im Urban Tech Republic untergebracht werden, in den folgenden Jahren soll diese Zahl auf bis zu 5.000 gesteigert werden. Insgesamt sollen im Urban Tech Republic- Area zwischen 800 bis 1.000 Unternehmen angesiedelt werden, die insgesamt zwischen 16.000 und 18.000 Arbeitsplätze schaffen sollen. Angrenzend zum großen Forschungs- und Industriepark entsteht das neue Schumacher Quartier – ein sozialvertra¨glich und nachhaltig gestaltetes Stadtviertel in einer Größe von 50 Hektar, so Bouteiller:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH; das sie sich vorstellen können wie ein aus der Stadt herausgeschnittenes Kuchenstück. Dort stößt das Gelände auf den Kurt-Schumacher-Platz. Wir haben ...Dauer: 0:37 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Laut Bouteiller geht es beim Schumacher Quartier um ein modernes Wohnareal, bei dem innovative Maßstäbe beispielsweise auch in punkto Energieversorgung gesetzt werden sollen:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH; wir wollen ein klimaneutrales Quartier schaffen, wir wollen das Regenwasser nutzen, wir wollen energetisch innovative Konzepte gehen. Wir denken ...Dauer: 0:49 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH; wir werden Studentenwohnungen planen, aber auch für ältere Generationen. Wir wissen aber auch, dass in Berlin nur noch 30 Prozent der Haushalte ...Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Die Hälfte der rund 5.000 Wohnungen sollen städtische Wohnungsbaugesellschaften übernehmen, die andere Hälfte soll privat genutzt werden. Wenn alles nach Plan läuft, wird die Tegel Projekt GmbH Mitte 2018 das Gelände übernehmen.  
Thema ist online Immobilienwirtschaft sieht noch keine Trendwende beim Wohnungsbau
  Die Immobilienbranche boomt, und doch fehlen nach wie vor - vor allem in Metropolen – genügend Wohnungen und es sieht nicht so aus, als ob sich daran so schnell etwas ändert, trotz der historisch niedrigen Zinsen. Es wird zwar gebaut, aber es reicht eben nicht, um die Lücken vielerorts zu schließen. Das liege vor allem am Mangel an Bauland, meint unter anderem Andreas Ibel, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft BID:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Andreas Ibel, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft BID; natürlich wird es nicht mehr einfacher in einer bebauten Stadt zu bauen, das wissen wir, aber wir haben es bei Ausweisung von Bauland mit vielen Hürden zu tun, das muss man entrümpeln. Dazu kommt ...Dauer: 0:53 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Andreas Ibel, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft BID; Mietpreisbremse hat dämpfende Wirkung auf die Mieten, aber es wird dadurch auch keine Wohnung mehr gebaut. Sie erfüllt nicht die Ziele, für die sie geschaffen wurde....Dauer: 0:36 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Allerdings kann auch Ibel nicht beziffern, wie groß die Lücke nun ist, denn andererseits stehen in Deutschland zwei Millionen Wohnungen leer, aber an Standorten, an denen kaum einer wohnen will. Seinen Worten nach ist auch noch unklar, welche Auswirkungen die Flüchtlingsfrage auf den Immobilienmarkt hat:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Andreas Ibel, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft BID; wir wissen nur der Druck ist da, wir sind es den Menschen schuldig, dass Politik und Immobilienwirtschaft ...Dauer: 0:19 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Stimmung gut – Aussichten trübe
  Eigentlich könnte die Stimmung auf der ExpoReal recht gut sein. Die Immobilienwirtschaft boomt seit Jahren: Büros, Wohnungen und Häuser sind gesucht, die Preise steigen, nicht zuletzt dank der sehr lockeren Geldpolitik der Notenbanken. Die niedrigen Zinsen sorgen für eine seit Jahren anziehende Nachfrage nach Immobilien. Und doch ist von einer ausgelassenen Stimmung bei der Eröffnungsdiskussion der ExpoReal nichts zu spüren. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba erklärt:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Gertrud R. Traud, Chefsvolkswirtin der Helaba: Die Immobilienwirtschaft ist Hr. Draghi dankbar, aber es besteht die Angst, dass irgendwann die Party vorbei ist....Dauer: 0:26 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auf dem Podium findet Traud deutliche Worte. Man brauche keine Geldpolitik, die die Märkte kaputt macht. Ihrer Meinung nach betreibt die europäische Zentralbank die falsche Geldpolitik:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Gertrud R. Traud, Chefsvolkswirtin der Helaba: Ich halte die Politik für verfehlt. Die Rentenmärkten sind manipuliert von den Notenbanken, wir haben keine Reformen. Wir stellen fest, dass die Marktpreise keine echte Indikatoren mehr sind, sondern ...Dauer: 0:43 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Sie rechnet erst 2019 mit einer Zinswende im Euroraum, kurz bevor die Amtszeit des derzeitigen Notenbankpräsidenten Draghi ausläuft. Professor Max Otte empfiehlt Investoren und Anlegern auf der ExpoReal nur für die nächsten zwei- drei Jahre zu planen, da der nächste Crash immer wahrscheinlicher wird:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Professor Max Otte: Wir haben viele Krisen auf der Welt. Dazu zählt auch der massive Eingriff der Notenbanken in die Märkte. Das kann auf Dauer nicht so bleiben. Der Kitt hält noch eine Weile, aber nicht mehr ewig. Da sind auch Immobilien gefragt, aber nicht zu jedem Preis....Dauer: 1:00 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Kritik vom BID und Immobilienverband IVD - Die neue EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie und ihre Auswirkungen auf die Verbraucher
  Mehr Transparenz, mehr Sicherheit und weniger kritische Kredite? Seit diesem Jahr schreibt die neue EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie deutschen Banken vor, wie sie Baudarlehen zu vergeben haben. Sie sind angehalten, die Kreditwürdigkeit der Antragsteller eingehender zu prüfen als bisher. Über die Folgen und Auswirkungen sind sich Experten im Moment uneinig. Kritiker befürchten, dass es beispielsweise älteren Bauherren oder auch jüngeren Antragstellern schwerer gemacht wird, einen entsprechenden Kredit zu bekommen. Viele Verbraucher sind dadurch verunsichert. Auch der Immobilienverband IVD übt scharfe Kritik an der deutschen Umsetzung der neuen EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie. Zum Auftakt der EXPO REAL 2016 erklärte Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD; das, was wir in Deutschland brauchen ist mehr Kapital für den Wohnungsbau; mit der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie wird das für normale Investoren schwierig. Für Familien mit Kinderwunsch oder für ältere Personen ab 60 Jahren ...Dauer: 0:28 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Konkret sei die bisherige Umsetzung der EU-Richtlinie nach Worten von Schick eine Diskriminierung für ältere Darlehensnehmer:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD; die deutsche Umsetzung führt zu einer verfassungswidrigen Altersdiskriminierung von über 60-Jährigen. Wenn heute ein 64-Jähriger seinen Dachboden ausbauen möchte und somit Wohnraum schafft ...Dauer: 0:38 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD; gerade bei älteren Darlehensnehmern oder bei jungen Familien gibt es daher große Rechtsunsicherheiten, die Banken brauchen länger und Investoren, die lange gute Bankkunden waren, haben es zunehmend schwieriger, einen Kredit zu bekommen als noch vor einigen Jahren....Dauer: 0:20 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Dieser Kritik schließt sich auch Andreas Ibel, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft an. Seinen Worten zufolge kennt er aus seinem Unternehmen bereits einige Fälle, bei denen Kredite abgelehnt wurden:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Andreas Ibel, Vorsitzender Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft; wir haben dazu eine Umfrage gestartet, wir wollten wissen, spüren sie die Auswirkungen der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie. 80 Prozent haben mit „Ja“ geantwortet. Ich halte es für falsch, ...Dauer: 1:09 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Der Immobilienverband IVD fordert daher Nachbesserungen des Gesetzes auf deutscher Seite:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD; am einfachsten wäre es für die Kreditnehmer, und um die Rechtsunsicherheit bei den Banken zu beseitigen, wenn die EU-Richtlinie 1:1 umgesetzt würde und die Ausnahmetatbestände, die Brüssel vorhergesehen hat, auch in Deutschland angewendet würden....Dauer: 0:13 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Derzeit lassen allerdings konkrete Reaktionen noch auf sich warten, so Schick:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Jürgen Michael Schick, der Präsident des IVD; die Reaktionen sind ernüchternd, nachdem alle Verbraucher und Banken wissen, dass es zu Rückgängen bei den Darlehen kommt, heißt es von Seiten des Ministeriums, es fehlen noch die entsprechenden Zahlen. Da tun sich aber ...Dauer: 0:45 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Thema ist online Aktuelle O-Töne zum Start der EXPO REAL 2016 mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe München, Klaus Dittrich
  Europas größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen, die EXPO REAL öffnet vom 4. bis 6. Oktober 2016 ihre Pforten auf der Messe München. Die Ausstellerzahl ist 2016 erneut gestiegen und zwar um mehr als zwei Prozent. Insgesamt werden mehr als 1.740 Unternehmen erwartet. Sechs Messehallen sind belegt. Zu den Top-Aussteller-Ländern gehören neben Deutschland, Österreich, die Niederlande, Polen, Schweiz, Großbritannien, Ungarn, Frankreich und die USA. Trotz Brexit und den derzeitig politischen Unsicherheiten ist die Branche im Vorfeld der Messe sehr optimistisch:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; wir haben in der Vergangenheit auch nach der großen Finanzkrise die Erfahrung gemacht, dass wenn schwierige Situationen bestehen, gehen die Leute auf die Messe, um sich auszutauschen, sich zu informieren. Die EXPO REAL 2016 wird ...Dauer: 0:20 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; wir werden wieder sechs Hallen füllen, wir haben bei den Ausstellern einen Zuwachs von etwa zwei Prozent haben, das werden in etwa 1.740 sein. Wir haben einige neue Aussteller wie die Stadt Stockholm, dann Budapest ist wieder mit dabei, auch viele neue Aussteller aus ...Dauer: 0:27 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Auch die sehr lockere Geldpolitik der führenden Notenbanken gibt der Branche enormen Aufwind, so Dittrich:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; die Niedrigzinspolitik befördert und beflügelt die Branche. Kapital sucht nach Anlageformen die relativ sicher sind und Rendite versprechen, wenn die Zinsen gegen Null gehen, sind Immobilien eine interessante Anlageform, da ist auch Deutschland ein interessanter Markt in Europa, weil es eine ...Dauer: 0:31 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Damit ist und bleibt die EXPO REAL die Entscheider-Messe der Branche in Europa:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; die EXPO REAL ist die größte B2B-Messe für Immobilien und Investoren in Europa, dort treffen sich die Top-Entscheider der Branche. Es ist eine Messe für Profis, sie wird gemeinhin als die Arbeitsmesse ...Dauer: 0:22 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz
 
  Handelsimmobilien sind nach Büroimmobilien die beliebteste Asset-Klasse und gewinnen auch auf der EXPO REAL an Bedeutung. Neu in diesem Jahr ist eine rund 500 Quadratmeter große Networking-Area mitten in der Halle C2. Auf der „Grand Plaza“ präsentiert sich das Who-is-Who des Handels:  
Klicken zum Laden oder Speichern... O-Ton: Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München; wir machen eine eigene Area für den Fachhandel, Grand Plaza, wo sich die großen Player wie Rewe, Lidl, Rossmann und dm gemeinsam präsentieren, hier werden Fragen und Themen des Einzelhandels diskutiert, es geht um die Zukunft, bei der auch die Digitalisierung eine immer größere Rolle spielt. Es geht beispielsweise ...Dauer: 0:43 Min. - Format MP3 mit 192 kbit/s bei 44,1 kHz